Christus-Kirche Schwüblingsen

Christus-Kirche Schwüblingsen; © Gerhard Sewe

Das heutige Gebäude stammt aus dem 17. Jahrhundert. Seit dem wurden an der Kapelle zahlreiche Reparaturen und Erweiterungen durchgeführt. 1961 wurde die Kapelle nach Westen erweitert, wodurch sie ihre heutigen Maße von 14 Metern Länge und 6,8 Metern breite erhielt. Auch der Dachreiter wurde durch einen Glockenturm ersetzt und mit einer Uhr versehen. Bei dieser Erweiterung wurde Raum für eine Orgel geschaffen. Der Wunsch vieler Schwüblingser wurde 1992 erfüllt: die Kapelle (nunmehr Kirche) erhielt eine Pfeifenorgel mit folgenden Registern: Gedackt 8', Principal 4', Rohrflöte 4', Octave 2'. Die Orgel wurde von der Firma Rudolf Janke aus Bovenden gebaut.

Die Kanzel stammt aus 1711. Blattranken umrahmen vier Felder des Kanzelkorbes, auf denen die vier Evangelisten mit ihren Erkennungszeichen dargestellt werden: Matthäus (Engel), Markus (Löwe), Lukas (Steir) und Johannes (Adler).

Auf dem Altartisch steht ein dreiteiliger spätgotischer Flügelaltar eines unbekannten Meisters um 1500. Die Holzskulpturen wurden mehrfach restauriert.