Es bleibt nicht Winter

Glaubenssache

Diakonin Birgit Hornig. Foto: Wolfgang Hornig
Diakonin Birgit Hornig. Foto: Wolfgang Hornig

Spätestens in der Schule habe ich gelernt, nüchtern zu denken. Ich weiß, dass ich zum großen Teil aus Wasser bestehe. Ich verstehe, wie mein Stoffwechsel funktioniert. Ich unterliege der Schwerkraft. Ich werde älter und sterbe irgendwann. Aber hält mich dieses Wissen am Leben? Die naturwissenschaftlichen Gesetze zu verstehen und sie sich zu Nutze zu machen, ist sehr hilfreich. Die besten Erfindungen sind entstanden, weil einzelne Menschen sich mit ihren physikalischen Grenzen nicht abfinden wollten. Doch all diese Erkenntnisse reichen nicht aus, um mir zu erklären, wozu ich lebe.

Im Januar, der sich mit Sonnenstunden ohnehin zurückhält, spüre ich einmal mehr, dass das Leben nicht nur eitel Sonnenschein ist. Vieles passiert gerade in meiner Umgebung und in der Welt, was mich sorgt oder traurig stimmt.

Aber was bedeutet schon Zweifel, wenn es auch Vertrauen gibt? Was bedeutet schon meine Angst, wenn ich auch Hoffnung habe? Sollte es so einfach sein: ein Wunder für möglich zu halten aller Vernunft zum Trotz? Wundergeschichten, wie sie in der Bibel beschrieben werden, ereignen sich doch heute gar nicht mehr ... Oder doch?!

In einem Gedicht von Hilde Domin heißt es:

Den Dingen schon ansehen, was sie noch nicht sind:

Dem dürren Gestrüpp die Blätterburg für Vogelbrut,
der Morgenfrühe die Heimkehr der Schwalben,
dem Blinden im Auge Himmelblau.
Dem Toten Gottes Freude.

Birgit Hornig
Diakonin der Ev.-luth. Kirchengemeinde, Ilten – Höver – Bilm

Foto: Birgit Hornig
Foto: Birgit Hornig

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden, Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück