„Trotz Corona soll der Tisch gedeckt bleiben“

Kirchengemeinden und Kommune gründen Spendenfonds

Um den Auswirkungen der Corona-Krise zu begegnen, haben die Kirchengemeinden und die Kommune Uetze einen Spendenfonds gegründet. Geholfen werden soll Menschen, die im Bereich der Kommune Uetze durch die gegenwärtige Lage unverschuldet in Not geraten sind.

Da an verschiedenen Stellen schlichtweg schnelle Hilfe von Nöten ist, haben die katholische und die evangelischen Kirchengemeinden einen Sockelbetrag von EUR 2.400,00 zur Verfügung gestellt. „Wir nehmen wahr, dass auch in unserer Kommune Menschen mit Einkommenseinbußen zurechtkommen müssen, weil sie plötzlich arbeitslos wurden oder in Kurzarbeit gehen mussten. Nicht jeder kann in dieser Situation auf finanzielle Rücklagen zurückgreifen“, sagt die erste Gemeinderätin Ursula Tesch.

Die Mittel des Fonds „Corona-Hilfen Uetze“ soll deshalb all jenen zu Gute kommen, die akut Hilfe benötigen, um an Waren des täglichen Bedarfs zu gelangen. Neben Lebensmitteln, Hygiene-Artikeln oder Windeln zählen auch etwaige Zuzahlungen für dringend benötigte Medikamente dazu. „Trotz Corona soll der Tisch gedeckt bleiben“, sagt Diakonin Karin Lawrenz, die darum weiß, dass es eng werden kann, wenn beispielsweise der Alleinverdiener einer vier- oder fünfköpfigen Familie auf Teile seines Einkommens verzichten muss.

Um eine schnelle, unbürokratische und bedarfsgerechte Auszahlung der Hilfsgelder zu gewährleisten, fungieren die Kirchengemeinden als Ansprechpartner in den jeweiligen Orten.

Für die Ortschaften Dollbergen und Schwüblingsen kümmert sich Pastor Dr. Tibor Attila Anca um die Auszahlung der Hilfsmittel (Tel: 05177-922144).

Für die Ortschaften Altmerdingsen-Krätze, Hänigsen und Obershagen kümmern sich die Pastoren Ulrich von Stuckrad-Barre und Steffen Lahmann um die Auszahlung der Hilfsgelder.

Für Dedenhausen und Eltze ist Pastor Karl-Heinrich Waack (Tel: 05173-922603) zuständig;

Für Uetze und Katensen ist Diakonin Karin Lawrenz (Tel: 05173-240301 oder 7311 von Dienstag bis Freitag zwischen 10 und 12 Uhr und dienstags zwischen 18 und 19 Uhr) erreichbar

Aus Gründen der Vertraulichkeit und um den geltenden Kontaktbeschränkungen Genüge zu tun, muss der Erstkontakt telefonisch erfolgen.

„Wir würden uns freuen, wenn auch Privatpersonen oder Firmen unser Anliegen unterstützen, denn in der gegenwärtigen Lage wird deutlich, dass wir diese Krise nur gemeinsam meistern können“, sagt Pastor Steffen Lahmann aus Hänigsen.

Wer für den Hilfsfonds „Corona-Hilfen Uetze“ spenden möchte, kann dafür das Konto der Gemeinde Uetze bei der Sparkasse Hannover nutzen:

Gemeinde Uetze

Sparkasse Hannover                                    

DE68250501801010450011 / SPKHDE2HXXX

Stichwort: Corona-Hilfen Uetze

Wenn Spenderinnen und Spender Namen und Anschrift auf der Überweisung vermerken, erhalten sie auch eine Spendenquittung. Mittel, die nicht abgerufen werden, sollen nach Abschluss der Hilfsaktion in den Sozialfonds Uetze überführt werden, womit sie Kindern und Jugendlichen in der Kommune Uetze zu Gute kommen.

Zurück