Vom Wert der Verschiedenheit

Glaubenssache

Imke Fronia. Foto: Dethard Hilbig
Imke Fronia. Foto: Dethard Hilbig

Weil König Herodes alle kleinen Jungen töten will, flieht die heilige Familie kurz nach Jesu Geburt nach Ägypten. Das Matthäusevangelium erzählt davon, die Apokryphen schmücken die Geschichte aus. Die Geschichte von Flucht und Migration ist also nicht gerade neu. Mit der Zuwanderung von Menschen steigt die Verschiedenheit in der Gesellschaft. In ihr stecken enormes gesellschaftliches, wirtschaftliches, technologisches und soziales Entwicklungspotential. Durch Zuwanderung entstehen Chancen für die Gegenwart und Zukunft, für demografische wie auch arbeitsmarktpolitische Veränderungen.

Gleichwohl besteht das Risiko, dass zuwanderungsbezogene Verschiedenheit mit einer Zunahme sozialer Ungleichheit einhergeht. Eine ausgewogene, vielfaltsorientierte Sozialpolitik ist notwendig, um auf lange Sicht soziale Notlagen zu reduzieren. Die Gestaltung einer sozial gerechten und teilhabeorientierten Migrationspolitik bleibt eine Daueraufgabe in der Einwanderungsgesellschaft.

Kirche und Diakonie übernehmen eine wichtige Rolle dabei, dass Menschen ankommen und sich einleben können, Arbeit finden, Perspektiven entwickeln. Ehren- und hauptamtlich Aktive stärken Menschen mit Flucht- und internationalem Hintergrund. Sie stärken sich auch gegenseitig, angesichts der hin und wieder auftretenden Diskriminierungen und Anfeindungen. Integration ist die Aufforderung zum Dialog. Eigene kulturelle Identität und das Anerkennen gesellschaftlicher Werte.

Imke Fronia
Kirchenkreissozialarbeiterin und Migrationsberaterin (Bereichsleitung)
Ev.-luth. Kirchenkreis Burgdorf/Diakonieverband Hannover-Land

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden, Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück